Pomodoro mit dem Time Timer
Pomodoro Zeitmanagement ist eine effektive Methode für die Erledigung von Aufgaben und Projekten. Der Arbeitstag wird bei Pomodoro in produktive Einheiten von 25 Minuten zerlegt.

Pomodoro Zeitmanagement ist eine effektive Methode, Aufgaben und Projekte ohne Ablenkungen und am Stück zu bearbeiten. Die Methode wurde in den 1980er Jahren erfunden. Das Prinzip ist denkbar einfach und vielleicht ist das Pomodoro Zeitmanagement daher auch so wirkungsvoll.

Pomodoro Zeitmanagement – das Grundprinzip

Pomodoro teilt den Arbeitstag in Zeitabschnitte zu je 25 Minuten, in denen produktiv und vor allem konzentriert  an einer Sache gearbeitet wird. Anschließend wird eine Pause von fünf Minuten eingelegt. Alle vier Pomodoro  Einheiten  wird dann eine größere Pause von 20 Minuten gemacht.

Kleine Schritte bringen das Projekt voran

Viele Menschen wissen – gerade bei komplexeren Projekten – nicht, wo und wie sie anfangen sollen. Hier hilft das Pomodoro Zeitmanagement: In den nächsten 25 Minuten kümmert man sich gezielt und ablenkungsfrei um eine bestimmte Teilaufgabe. Anschließend ist auch mental der Knoten gelöst. Pomodoro dient also als Kickstart und gegen Prokrastination (Aufschieberitis). Hierzu ein Beispiel: Man steht vor der Aufgabe, eine größere Präsentation anzufertigen.  Das Thema ist bekannt, ansonsten muss man sich selbst überlegen, welche Inhalte in welcher Form und Reihenfolge in die Präsentation müssen. Ein riesiger Berg (mentaler) Arbeit steht einem bevor. So mancher wird nun dazu neigen, lieber andere, vermeintlich ebenfalls wichtige Dinge zu bearbeiten. Man sitzt in der Aufschieberitis – Falle und irgendwann rückt der Abgabetermin für die Präsentation immer näher. Mit Pomodoro  lässt sich dieses Horrorszenario leicht umgehen, indem man die Erstellung der Präsentation in Pomodoro Zeiteinheiten einteilt. So kann man beispielsweise den ersten Pomodoro dafür nutzen, sich um die Agenda der Präsentation zu kümmern. Bei Pomodoro geht es nicht darum, alles in einer Zeiteinheit abzuschließen, sondern einen Anfang zu machen, einen Teilbereich bearbeiten. Auf diese Weise kommt die Arbeit ganz automatisch voran und mentale Blockaden, die mit der Zeit immer größer werden, entstehen gar nicht erst. Gregor Groß von imgriff.com empfiehlt bei der Einführung von Pomodoro übrigens, die am Tag geschafften Pomodoros im Kalender festzuhalten, damit man eine entsprechende Motivation hat, das Vorgehen weiter zu verfolgen.

Störungen vermeiden in einem Pomodoro

Während der 25 Minuten Pomodoro Zeit konzentriert man sich auf die gesetzte Aufgabe. Punkt. Das heißt im Umkehrschluss, dass alle Störungen in dieser Zeit zu vermeiden sind. Es geht also darum, Singletasking zu betreiben – ein Erfolgsfaktor für den gelungenen Abschluss der Aufgabe. Aus diesem Grund sollte man möglichst alle Störungen, die auftreten können, im Vorfeld ausräumen bzw. sich darauf vorbereiten. Dazu zählt z.B.
  • E-Mail-Benachrichtigungen abschalten bzw. das E-Mail-Programm beenden. Generell sollte E-Mail kein “Unterbrecher” sein.
  • Telefonanrufe während dieser Zeit ignorieren bzw. wenn es gar nicht anders geht, den Gesprächspartner auf einen späteren Rückruf vertrösten.
  • Eintretende Kollegen freundlich darauf verweisen, dass man gerade beschäftigt ist und zu einem späteren Zeitpunkt wieder ansprechbar.
  • Den Browser schließen und das Smartphone beiseite legen (Stichwort: soziale Netzwerke und Nachrichten)

Pomodoro Zeitmanagement Apps für Android

Es gibt zahlreiche Apps, mit denen man Pomodoro Zeitmanagement auf Android Smartphones betreiben kann. Diese möchte ich an dieser Stelle einmal vorstellen.

Die mitgelieferte Uhr

Die einfachste App ist mit Sicherheit die mitgelieferte Uhren-App. Bei Samsung bietet diesen auch einen Timer, den man auf 25 Minuten stellen kann.

Pomodoro Timer Android
Der Timer von Android Smartphones eignet sich ideal für Pomodoro.

Clockwork Tomato für Android

Clockwork Tomato ist eine übersichtliche Pomodoro App, die einen eingebauten Timer hat. Auf Wunsch kann man auch das typische Geräusch einer Eieruhr einschalten. Wer seine Pomodoro – Erfolge bilanzieren möchte, kann dies mit Clockwork Tomato ebenfalls tun. Die App speichert in einer Wochenübersicht die erfolgreich abgeschlossenen Pomodoro – Einheiten. Clockwork Tomato ist im Google Playstore kostenlos erhältlich.

Pomodoro auf Android mit Clockwork Tomato
Die Android App Clockwork Tomato ermöglicht Arbeiten nach dem Pomodoro Zeitmanagement. Geleistete Pomodoros werden protokolliert und zu einer Wochenansicht zusammengefasst.

Pomodoro Apps für iOS (iPhone)

Auch für iOS, insbesondere iPhones von Apple gibt es zahlreiche (gute) Pomodoro Timer, die ich hier einmal vorstelle. Am Ende entscheidet der persönliche Geschmack, welche App es sein soll. Jede Pomodoro App hat ihre eigenen Stärken und Features.

Pomodoro Time – Konzentrationstimer

Diese App gibt es in einer Basic-Version (mit InApp-Werbung) und einer Pro-Version, die neben der Werbefreiheit auch ein paar Features mehr bietet. Interessant finde ich die Möglichkeit, Pomodoro-Blöcke im Vorfeld zu benennen und in einer Liste zu speichern. So ist schon am Anfang eines Arbeitstages klar, welche Aufgabenblöcke ich im Pomodoro bearbeiten möchte.

2015-05-19 17.20.25

Pomodoro Timer für iOS (iPhones)
Im Vorfeld lassen sich mit Pomodoro Time Aufgabenblöcke definieren und später in einem Pomodoro bearbeiten. Die App gibt es als kostenlose Basic-Version und kostenpflichtige Pro-Version.

Visuelle Erfolgskontrolle von Pomodoro mit Lego

Held der Arbeit: Pomodoro mit Lego
Held der Arbeit: Pomodoro mit Lego

Das schöne an der Pomodoro-Technik ist, dass man sie ganz einfach mit Lego verbinden kann. Ich liebe Lego und die unzähligen Möglichkeiten, mit den kleinen Bausteinen kreativ zu werden. In diesem konkreten Fall verwende ich die Legosteine, um meinen Pomodoro-Erfolg des Tages zu visualisieren. Das gibt einen unglaublichen Motivationsschub und fokussiert mich auf meine wesentlichen Aufgaben.

Meine Idee ist einfach: Ich habe ein paar farbige Lego-Steine (die klassischen “Achter”) und jeder Stein steht für eine 25-Minuten-Zeiteinheit. Nach und nach baue ich dann die Steine aufeinander. Ich habe für die unterschiedlichen Aufgabentypen jeweils eine andere Farbe. So kann gelb z.B. für Arbeiten am Schreibtisch stehen und blau für (effektive und effiziente) Meetings, in denen ich ebenfalls ein Projekt voranbringe. In den Pausen kann ich dann die Steine aufeinander setzen und immer wieder neu anordnen. Das entspannt und fördert nebenbei die Kreativität.

Pomodoro mit Lego: Produktives Arbeiten macht so noch mehr Spaß
Pomodoro mit Lego: Produktives Arbeiten macht so noch mehr Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.