5 Tipps für mehr Reichweite von Blogs

Wer einen eigenen Blog betreibt, möchte in der Regel auch gerne gelesen werden. Das Stichwort lautet Reichweite. Hier fünf Tipps für mehr Reichweite: Relevanz, Twitter, Businessnetzwerke usw.

1) Relevanz

Reichweite wird vor allem durch relevante Artikel und Beiträge erreicht. Nur solche Beiträge werden gerne gelesen und weiterempfohlen. Alle weiteren Maßnahmen zur Steigerung der Besucherzahlen und Bekanntmachung der Artikel basieren auf dem Fundament der Relevanz. Das erfordert viel Recherche und Geduld. Blogprojekte.de hat dazu zwei gute Artikel veröffentlicht:
Wer wenig Zeit hat, seinen Blog regelmäßig mit guten Artikeln zu versorgen, wird hier fündig, wie er sich auf das Wesentliche fokussieren kann. Darüber hinaus gibt es noch einige Tipps wie man zu seinem eigenen Stil und zu seinen Themen findet.

2) Twitter

Nutze Twitter, um die eigenen Beiträge zu verbreiten. Wichtig dabei: Recherchiere, welches die relevanten Hashtags sind. Diese mit # versehenen Keywords werden von Deiner relevanten Zielgruppe häufig als Filter gesetzt. Somit gehst du sicher, dass potentielle Leser von deinem Beitrag erfahren.
Außerdem ermittle über diese Hashtags wichtige Influencer zum Thema. Diese lohnt es, auf die eigenen Beiträge hinzuweisen und sie um ihre Meinung zu bitten. Gute Beiträge kommen so in das Netzwerk der Influencer und werden verbreitet.
Wichtig ist darüber hinaus die einfache Funktion, Beiträge direkt aus dem Blog zu twittern. Dazu gibt es mittlerweile zahlreiche Plugins für WordPress, wie z.B. “Twitter Tools” oder “Really simple Facebook Twitter share buttons”

3) Business-Netzwerke

Beiträge, die einen beruflichen Aspekt betreffen (z.B. Fachartikel) können sehr gut in den Statusmeldungen veröffentlicht werden. So erreicht man auch gleich ein interessiertes Fachpublikum, welches einem wertvolles Feedback geben kann. Bei den Business-Netzwerken bieten sich natürlich zwei große Netzwerke an: Xing und LinkedIn. Xing ist insbesondere im deutschsprachigen Raum stark, während LinkedIn stärker im internationalen Beziehungsmanagement ist. Beide bieten die Möglichkeit, sich Gruppen anzuschließen, in denen relevante Themen zum Blogpost diskutiert werden. Sofern der eigene Blogpost relevant ist, lohnt es sich, auch in diesen Foren darauf zu verweisen. Doch Achtung: Spam durch minderwertige Artikel wird nicht gerne gesehen.

4) Blogverzeichnisse / Newsverzeichnisse

Blogverzeichnisse listen alle möglichen Blogs zu den unterschiedlichsten Themen auf und bieten so den Besuchern dieser Verzeichnisse die Möglichkeit, sich schnell über ein bestimmtes Themengebiet mit relevanten Blogs vertraut zu machen. So führen diese Blogverzeichnisse den Blogs Leser zu und bieten gleichzeitig oft auch die Möglichkeit eines Backlinks, der für das Suchmaschinen-Ranking bei Google nicht ganz unwichtig ist.

5) Trackbacks und Kommentare auf andere Blogs

Blogging ist auch immer Social Media. Und das bedeutet, man vernetzt sich untereinander, referenziert auf gute Beiträge anderer Personen. Dies kann man z.B. tun, indem man in seinen eigenen Beiträgen Links auf andere Blogs setzt. Je nach Blogsoftware wird dann auch bei dem anderen Blog ein Link auf den eigenen Beitrag gesetzt, ein sog. Trackback. So erhalten die Leser fremder Blogs Hinweise auf die eigenen Beiträge und werden diese ebenfalls lesen.
Für englischsprachige Blogs ist eine neue Funktion von YARRP interessant. Durch eine Kooperation mit BlogGlue besteht jetzt auch die Möglichkeit, seine eigenen Beiträge automatisch unter themenverwandte Posts anderer Blogs zu stellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.