„Lack of direction, not lack of time is the problem. We all have 24 hours a day!“ Zig Ziglar

Über mich

Über mich - Florian BluhmAls Teamleiter in einem international agierenden Unternehmen habe ich immer wieder anspruchsvolle und komplexe Projekte mit meinen Projektteams zu führen. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, habe ich vor einigen Jahren mit „Getting Things Done“ von David Allen begonnen, um meinen Alltag und dessen zunehmende Komplexität zu organisieren. Mittlerweile verfüge ich über einige Praxiserfahrung, die ich in diesem Blog gerne weitergeben möchte. Das System ermöglicht bei richtiger Anwendung einen großen Freiraum bei der Zeitgestaltung, den ich dann wiederum für innovative Ideen und Projekte nutzen kann.

Wieso „blick-heben.com“?

Vor einigen Jahren lief ich durch Köln und an einer viel befahrenen und unübersichtlichen Kreuzung sah ich auf dem Fußweg den Hinweis „Blick heben“, um die Aufmerksamkeit der Menschen von ihren Smartphones auf den Straßenverkehr zu lenken. Mich hat dieser Slogan dazu angeregt, über Dinge zu schreiben, die wir oft nicht oder nur unterbewusst wahrnehmen oder registrieren und dennoch einen großen Einfluss auf unser Leben haben. Dazu zählen viele kognitive Erkenntnisse aus der Psychologie wie z.B. das Wissen um Verfügbarkeitsfehler oder die Macht der Erinnerung, aber durchaus auch das ein oder andere gesellschaftliche Thema. Ich möchte dies in meinem Blog weitergeben und anregen, den Blick zu heben und mitunter eingefahrene Denkweisen und Perspektiven zu verlassen oder zu hinterfragen.
Ganz nebenbei fotografiere ich leidenschaftlich gerne und teile meine fotografischen Erfahrungen und Fotos hier auf dieser Seite.

4 Gedanken zu „Über mich

  1. Hallo,

    mit etwas Verwunderung habe ich Deinen Bericht über Nachtfotografie gelesen. Du sprichst darin von einer „Tiefenschärfe“. Eine Tiefe kann keine Schärfe besitzen. Wohl aber besitzt die Schärfe je nach Blende eine gewisse Tiefe! Darum bitte in Zukunft „Schärfentiefe“ statt „Tiefenschärfe.
    Ansonsten TOP

    Mit fotografischen Grüßen

    R.Leidig

  2. Moin Rainer,

    ich hoffe, ich habe dich damit nur verwundert und nicht verwirrt. Vielen Dank für dein Lob hinsichtlich meines Artikels zur Nachtfotografie. Der Duden, so mein Kenntnisstand erlaubt beides. Gerne werde ich für die Zukunft dann das vielleicht gebräuchlichere Wort „Schärfentiefe“ verwenden, wenn es dem allgemeinen Verständnis dient. 🙂

  3. Hallo, ich habe ihren Bericht über die Tiere im Watt gelesen und würde gerne für einen schulischen Vortrag ihr Bild der Strandkrabbe benutzen. Geht das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.