Fotobuch zur Taufe: Weitere Ideen für Inhalte

Ich hatte vor einiger Zeit einen Blogpost zum Thema „Fotobuch zur Taufe“ geschrieben und nun möchte ich noch ein paar kleinere Anregungen geben, mit was man das Fotobuch noch weiter aufwerten kann.
Neben den Fotos von Täufling, Familie, Paten und Gästen etc. können auch noch weitere Informationen in ein Fotobuch zur Taufe „eingebaut“ werden:

  • Taufspruch
  • Fürbitten für den Täufling, die Eltern und die Paten
  • Ein Scan von der Taufurkunde
  • Die gesungenen Lieder und das Ablaufprogramm des Taufgottesdienstes

Auf diese Weise wird die Erinnerung an die Taufe noch lebendiger. Ein so gestaltetes Fotobuch eignet sich auch übrigens sehr gut als Geschenk für die Taufpaten.

GPS Geotagging: Tipps, worauf man achten sollte

Als ich kürzlich einige meiner Fotos geotaggen wollte, fiel mir auf, dass man doch auf einige Kleinigkeiten achten sollte, um den Workflow mit Lightroom zu vereinfachen. Hier sind die Tipps.

  1. Stelle sicher, dass die Kamera in der gleichen Zeitzone eingestellt ist, wie der Geologger. Der Geologger (z.B. Garmin Edge 305) erhält seine Zeitangaben über den Satelliten. Das nachträgliche Einstellen von Zeitzonen kann ggf. über die Geotagging Software (z.B. myTracks) vorgenommen werden, wenn es um Sommer- oder Winterzeit geht. Bei myTracks z.B. funktioniert das über die Einstellungen und bei GPSPhotoLinker geschieht das direkt im Bearbeitungsfenster.
    Zeitzonen-Einstellung bei myTracks
    Zeitzonen-Einstellung bei myTracks

    Zeitzonen-Einstellung bei GPSPhotoLinker
    Zeitzonen-Einstellung bei GPSPhotoLinker
  2. Wenn man in eine komplett andere Zeitzone gereist ist, empfiehlt sich die Umstellung der Aufnahmezeit in den Fotos. Das ist nicht nur für das Geotagging notwendig, um die Zeitstempel zu synchronisieren, sondern auch, damit man später realistische Aufnahmezeiten erhält. Sonst werden womöglich Fotos bei strahlendem Sonnenschein als um Mitternacht aufgenommen angezeigt, weil die Zeiteinstellung der Kamera auf die Heimat ausgerichtet war.
  3. Nach dem Import der Fotos sollte man zunächst vor allen anderen Bearbeitungen sich um das Geotagging kümmern und die Geokoordinaten in die EXIF-Daten schreiben lassen. Der Grund: Sowohl in Lightroom oder anderen RAW-Verwaltungen werden Bearbeitungen am Bild in eine Datenbank geschrieben, die teilweise die EXIF-Daten als Grundlage nehmen. Bearbeitet man nun in zwei Programmen (Lightroom und z.B. myTracks) die EXIF-Daten der Fotos parallel, so kann es mitunter zu Verwerfungen kommen: Bearbeitungsschritte von Lightroom müssen noch einmal durchgeführt werden. Zu verhindern wäre dies über eine aufwändige Synchronisation der XMP-Filialdaten. Aber das würde eben auch mehr Aufwand bedeuten. Daher: Erst Geotagging, dann Fotoretusche in Lightroom.

Makroaufnahmen Tulpen

Für die folgenden Makroaufnahmen verwendete ich folgende Ausrüstung:

Die Tulpen fotografierte ich ohne besonders aufgebaute Lichtverhältnisse. Ich nutzte lediglich das Tageslicht, welches von hinten bzw. von der Seite einfiel. Über die Belichtungszeit und die Montage auf dem Stativ glich ich somit mangelnde Lichtverhältnisse aus. Es empfiehlt sich, eine Spiegelvorauslösung einzuschalten, um die Erschütterungen bei der Aufnahme zu minimieren. Was mir fehlte, war ein Fernauslöser. Dieser hätte sicherlich sehr dazu beigetragen, die Fotos noch etwas schärfer abzubilden. So behalf ich mir mit dem 2-Sekunden Selbstauslöser der Kamera, der gleichzeitig mit Spiegelvorauslösung arbeitete.

Test: Manfrotto Kugelkopf Mini 494RC2

Der Manfrotto Kugelkopf 494RC2 ist ein kleiner, kompakter Stativkugelkopf, welcher auch auf kleinere Objektive, wie z.B. dem Joby GorillaPod SLR-Zoom passt. Aus diesem Grunde hatte ich mich vor einiger Zeit auf die Suche nach einem Kugelkopf gemacht, welches auch über eine Schnellspannplatte verfügt. Das ewige Geschraube am GorillaPod mit der Kamera ist auf Dauer nämlich nicht nur nervig gewesen, sondern auch umständlich und zeitraubend, wenn es um die schnelle Rüstzeit ging.

Nach einiger Recherche bin ich dann auf das Manfrotto 494RC2 gekommen. Dieses bietet neben der Schnellspannplatte auch noch eine weitere Schraube für die Friktion. Mit Hilfe dieser Funktion lässt sich der Kugelkopf weiter stabilisieren, so dass auch sehr schwere Kameras / Objektive getragen werden können.

Die Verarbeitung des Manfrotto 494RC2 ist so gut, wie man das von Manfrotto gewohnt ist: Sehr solide und wertig. Der Kugelkopf arbeitet präzise und hält auch schwere Kamera-Objektiv-Kombinationen. Mit Hilfe einer Adapterschraube von 3/8 auf 1/4 lässt sich das Manfrotto 494RC2 hervorragend an das Joby GorillaPod SLR-Zoom anschließen. Das GorillaPod SLR-Zoom hält inkl. des Manfrotto Kugelkopfs auch eine recht schwere Pentax K100 inkl. 50mm Makroobjektiv von Sigma.
Angenehm finde ich die Sicherheitsveriegelung der Schnellspannplatte. Mit Hilfe eines Stiftes, den man runterdrücken muss wird die Schnellspannung arretiert und die Kamera kann nicht durch unbeabsichtigtes Öffnen des Hebels vom Kugelkopf fallen.

Dabei ist das 494RC2 auch so gut, dass ich es ohne Weiteres auch an einem großen Stativ verwende (siehe Bild oben). Auch hier habe ich noch keine negativen Eigenschaften feststellen können.

Fazit

Das Manfrotto 494RC2 mit mitgelieferter Schnellspannplatte ist ein sehr gutes Kugelkopfgelenk für Stative. Durch seine solide Bauweise ist es vielseitig einsetzbar und genügt auch hohen Qualitätsansprüchen.

Pentax K-x in verschiedenen Farben

Pentax goes Farbvielfalt bei der Pentax K-x. Wie Pentax diese Woche angekündigt hat, wird es die DSLR K-x in acht weiteren verschiedenen Farben geben. Die Auflage ist limitiert und die Kamera wird mit dem schwarzen Kit-Objektiv 18-55 mm ausgeliefert. Folgende Farben sind ab März/April erhältlich:

  • Beige
  • Hellbraun
  • Schokolade
  • Metall Fuchsia
  • Metall Türkis
  • Metall Dunkelgrau
  • Olive grün
  • Pink

Zu den Leistungsmerkmalen der Kamera gehört:

  • 12 Megapixelsensor
  • HD-Video Funktion
  • Live View
  • Besonders kleines und kompaktes Gehäuse
  • Kameraintegrierte Shake Reduction für alle Objektive

Aus meiner Sicht eine witzige Idee für die Lifestlye-orientierte Kundschaft. Ich bin gespannt, wie sich die Absatzzahlen entwickeln und ob man demnächst tatsächlich auch Leute trifft, die mit diesem bunten Gerät durch die Gegend laufen. Ich persönlich halte es lieber schlicht schwarz. So wie ich meinen iPod übrigens auch gekauft habe. 😉