Fünf Tipps für IQTELL (Getting Things Done)

image

Nach acht Wochen begeisterter Nutzung der GTD App IQTELL taste ich mich langsam an die kleinen Kniffe heran, mit denen ich meine Produktivität weiter enorm steigere. Fünf Tipps möchte ich euch nicht vorenthalten.

IQTELL Tipp 1: Integration von Evernote, Dropbox und Google Drive

IQTELL bietet diverse Schnittstellen zu anderen bekannten Cloud-Diensten wie Evernote, Dropbox oder Google Drive. Auf diese Weise können Projektunterlagen und Referenzmaterial zentral zusammengefasst werden – ein großer Pluspunkt. Konkret nutze ich Evernote, um größere Notizen inkl. Abbildungen und Fotos an Projekte zu hängen. So habe ich bei Bedarf schnellen Zugriff. Dies können z.B. zusammengetragene Informationen zu Reisen sein (Reiseplanung, Hotel, Sehenswürdigkeiten)

IQTELL Tipp 2: Weitere Felder zu einer Aufgabe hinzufügen

Als Power-User von IQTELL sollte man unbedingt die weiteren Felder nutzen. Ich füge z.B. gerne das Feld “Area” hinzu, um Aufgaben und Projekte nach “Privat” und “Beruf” zu trennen. Das hilft z.B. bei den Reviews der jeweiligen Aufgaben ungemein, um sich nicht zu verzetteln. Das Feld “Delegated To” ist auf jeden Fall bei Aufgaben sinnvoll, die man weiter delegiert hat. Wenn man dort den Namen der Person, die das Thema bearbeiten soll, eingetragen hat, kann man im Webinterface schnell nach “delegated to” sortieren und die offenen Punkte übersichtlich in ein Gespräch mitnehmen.

areas-iqtell

IQTELL Tipp 3: Notiz-Funktion nutzen

Ich nutze mittlerweile die Notizfunktion in IQTELL sehr regelmäßig. So halte ich relevante (kurze) Infos direkt an einer Aufgabe fest. Dies können z.B. Telefonnummern bei Anruf-Aufgaben sein. Auch kurze Punkte, die ich gerne mit einer Person besprechen möchte, schreibe ich dort rein, um alles zusammen zu haben. Wer gerne einen Ausdruck für einen Termin dabei hat, kann dann alle relevanten Informationen über das Webinterface leicht ausdrucken.

IQTELL Tipp 4: Aufgaben direkt in einen Kontext schreiben

Die Smartphone App von IQTELL erlaubt es, in jeder beliebigen Liste direkt Aufgaben hinzuzufügen. Immer wenn ich also weiß, dass eine Aufgabe in einem Kontext steht bzw. auch als nächster Schritt zu erledigen ist, schreibe ich diese Aufgabe direkt dorthin und nicht erst in die Inbox, von der ich dann wiederum weitere Schritte erledigen muss, um die Aufgabe einzuordnen. Das spart ordentlich Zeit und macht mich noch effizienter.

IQTELL Tipp 5: Fälligkeitsdatum nutzen

Laut David Allen gehören nur wenige Dinge in einen Kalender, nämlich solche, die an genau dem Tag passieren müssen – oder eben nie. IQTELL bietet über das Fälligkeitsdatum (Due Date) die Möglichkeit, Reminder für einen bestimmten Tag oder eine bestimmte Uhrzeit anzulegen. Diese Funktion nutze ich sehr regelmäßig, um zeitkritische Aufgaben nicht aus den Augen zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.