Places und Local Search für lokale Unternehmen

Mit der Verbreitung von internetfähigen Smartphones bekommt Local Search eine immer wichtigere Rolle. Nutzer, die von unterwegs Anfragen nach lokalen Geschäften, Cafés oder Restaurants stellen, werden immer mehr. Das Schlagwort lautet SoLoMo: Social, Local, Mobile. Umso wichtiger ist es für lokale Unternehmen in diesen Medien Präsenz zu zeigen. Nur wer auch gefunden wird, kann von neuen Kunden profitieren und bestehende Kundenbindungen auch online pflegen. Doch es gilt einige Punkte zu beachten. Welche, zeige ich in diesem Artikel.

Auf welchen Portalen sollte man einen Place anlegen?
Grundsätzlich ist eine Platzierung auf vielen Portalen anzustreben. So erhöht man die Chance, gefunden zu werden. Allerdings muss auch sichergestellt werden, dass alle Einträge immer aktuell gehalten werden – dies beansprucht Ressourcen. Ist man nicht sicher, ob man alle Portale immer regelmäßig bedienen kann, sollten Prioritäten gesetzt werden. Folgende Portale sollten in Betracht gezogen werden:

  1. Google Places
  2. Facebook Places
  3. Qype
  4. meinestadt.de
  5. Foursquare

Bei Ressourcenknappheit empfiehlt sich die Anlage in den großen Portalen wie Google Places, meinestadt.de oder Qype. Google bezieht häufig auch Daten von Qype, daher ist dieses Portal ggf. früher als Google zu bearbeiten.

Welche Informationen sollten enthalten sein?
Zunächst einmal gilt es, die Basisinformationen einzutragen:

  • Öffnungszeiten
  • Anschrift
  • Telefonnummer
  • E-Mail und falls vorhanden Website

Je nach Plattform sind weitere Angaben möglich:

  • Nähere Beschreibung der Dienstleistungen und Produkte sowie Besonderheiten, die von den Wettbewerbern abheben
  • Aktionsgutscheine
  • Fotos vom Ladengeschäft etc.

Mit der Hinterlegung eines Gutscheins lässt sich über den Rücklauf auch gleich die Reichweite in den jeweiligen Plattformen messen.

Feedback der eigenen Kunden
Ein wesentlicher Bestandteil der lokalen Brancheneiträge ist das Userfeedback. Jeder kann zum Geschäft sein Feedback in Form von Sternchenbewertungen oder Kommentaren abgeben. Dieses Feedback ist in zweierlei Hinsicht wertvoll:

  1. Das Feedback hilft, die eigene Dienstleistung, das eigene Produkt zu verbessern. Zum Beispiel kann ein Gastronom gezielt den Service verbessern, wenn dieser des Öfteren als verbesserungswürdig kritisiert wurde.
  2. Positives Feedback hilft anderen Nutzern bei der Entscheidung, in welches Geschäft sie gehen sollen. So kann also ein positiv bewerteter  Brancheneintrag weitere Kunden ins Geschäft locken

Man sollte jedoch nicht in die Versuchung kommen, selbst Fake-Bewertungen einzustellen. Dies wird in der Regel früher oder später erkannt und dann ist der Imageschaden besonders groß. Man kann jedoch seine Kunden vor Ort bitten, eine positive Bewertung in das ein oder andere Portal zu schreiben. Der Anbieter Qype hat dazu sogar kleine Visitenkarten bzw. Aufkleber vorbereitet, die man in seinem Geschäft auslegen kann. Sicherlich auch aus Eigennutz, da der Wettbewerb im Bereich Local Search immer härter wird und am Ende die Plattform gewinnt, die die meisten Unternehmen UND Nutzer hat.

Wichtig bei dieser sozialen Komponente: Sie werden immer auch Kunden haben, die aus dem einen oder anderen Grund nicht zufrieden mit Ihnen waren und dies in den Bewertungen kundtun. Darauf gilt es angemessen zu reagieren: Nehmen Sie die Kritik auf – Kritik ist kostenlose Beratung und verbessern Sie berechtigte Einwände. Ihre Kunden werden es Ihnen danken. Immer hilfreich ist es, das Feedback der Kunden zu quittieren. Sie müssen also regelmäßig in die Bewertungen schauen und Kommentare beantworten.

Wie kann ich meine Filiale(n) in Google Places eintragen?
Google aggregiert eine Vielzahl von Fremddaten (z.B. Gelbe Seiten) und stellt diese als Place in Google Maps zur Verfügung. Dies ist jedoch für eine systematische Vermarktung zu wenig – man muss selbst Hand anlegen. Eine detaillierte Anleitung hierzu findet man unter: http://www.google.com/support/places/?hl=de
Auf diesen Seiten wird auf die besonderen Möglichkeiten von Google Places eingegangen und auch die Pflege von filialisierten Unternehmen wird erläutert. Durch die Freigabe per Post authentifiziert man sich gegenüber Google und kann so exklusiv seine Places pflegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.