Tutorial: Stürzende Linien mit Photoshop CS3 korrigieren

Wer in der Stadt unterwegs ist und hohe Gebäude fotografiert, hat meistens ein Problem mit dem Motiv: Stürzende Linien – das Motiv verjüngt sich wegen des niedrigen Aufnahmestandpunkts nach oben hin sehr stark und wirkt verzerrt. Die eleganteste Methode, diesem Problem zu begegnen, ist sicherlich die Verwendung eines Shift-Objektivs. Diese sind jedoch sehr teuer und daher eher den Profis vorbehalten oder aber – ganz pragmatisch – für den eigenen Kameratypen gibt es so etwas überhaupt nicht zu kaufen… Also muss man zu anderen Hilfsmitteln greifen und da ist Photoshop CS3 genau die richtige Wahl.

Stürzende Linien mit „Lens Correction“ in Photoshop korrigieren

Mit der Filterfunktion „Lens Correction“ lassen sich stürzende Linien einigermaßen gut ausgleichen. Ausgangspunkt ist bei mir zunächst Adobe Lightroom, in dem die Originale verwaltet werden. Mit der rechten Maustaste auf das zu bearbeitende Foto klicken und dann „In Adobe Photoshop CS bearbeiten“ klicken. Anschließend fragt Lightroom, ob eine Kopie oder das Original bearbeitet werden soll – eine Antwort darauf spare ich mir, jeder vernünftige Mensch weiß, was hier anzuwählen ist – natürlich eine Kopie.

lighroom_photoshop_dialog
Stürzende Linien entfernen: Zunächst steht der Export einer Kopie aus Lightroom nach Photoshop an.

 

Die Kopie des Fotos öffnet sich in Photoshop CS3. Dort wählt man anschließend über das Menü „Filter“-„Distort“ die Option „Lens Correction“ aus. Das ist das entsprechende Tool, welches wir nun für den Ausgleich der stürzenden Linien benötigen.

photoshop_menu_lens_correction
Um stürzende Linien zu beseitigen wählt man in Photoshop CS folgende Funktion: „Filter“ -> „Distort“ -> „Lens Corrections…“

 

In dem erscheinenden Dialog-Fenster stehen einem dann Funktionen zur Verfügung, die man teilweise schon aus Adobe Lightroom kennt, wie z.B. die Entfernung von chromatischen Aberationen oder die typische Linsenvignettierung bei sehr niedrigen oder großen Brennweiten. In Lightroom ist jedoch die Funktion „Transfomieren“ nicht zu finden. Diese wird nun benötigt, um stürzende Linien zu korrigieren. Daher auch der Umweg über Adobe Photoshop.

photoshop_lens_correction_01
Bildbearbeitung in der „Lens Correction“ von Adobe Photoshop CS

 

Über die Schieberegler im Bereich „Transfomieren“ läßt sich das Foto nun durch Verzerrung quasi wieder entzerren. Das Layoutraster hilft dabei, die Motivlinien senkrecht und waagerecht auszurichten.

photoshop_lens_correction_02
Nach und nach verschwinden die stürzenden Linien im Motiv. Der Beschnitt wird in einem zweiten Arbeitsschritt in Form gebracht.

 

Wenn man mit dem Ergebnis zufrieden ist, bestätigt man die Änderungen über den „OK“-Button und man gelangt wieder in den Hauptmodus von Adobe Photoshop CS3 zurück. Dort lässt sich das Bild nun noch Beschneiden, damit es wieder in den Bilderrahmen passt.

Stürzende Linien erfordern Vorarbeit beim Fotografieren

An dieser Stelle wird auch deutlich, dass man bereits beim Fotografieren erste Vorbereitungen für die Korrektur der stürzenden Linien treffen muss: Wer das Motiv formatfüllend bereits fotografiert, bekommt bei der Korrektur dann Probleme mit dem Beschnitt und schneidet wichtige Teile des Motives ab. Die Entfernung stürzender Linien erfordert immer Verlust an den Bildrändern. Daher sollte man bereits im Vorfeld genügend „Beschnittmasse“ bei der Aufnahme vorsehen, welche dann ohne Wehmut der Korrektur zum Opfer fallen darf. Bei den heutigen Auflösungen von DSLR von 16 und mehr Megapixeln sollte es kein Problem sein, genügend Freiraum auf dem Motiv zu lassen, welcher später wieder entfernt werden kann.

Hier nun noch einmal die beiden Bilder im direkten Vergleich:

Kirche mit stürzenden Linien
Das Original-Foto der Kirche. Klar zu erkennen sind die stürzenden Linien, die sich nach oben stark verjüngen.
Kirche ohne stürzende Linien nach Korrektur mit Photoshop CS
Nachher: Stürzende Linien gehören der Vergangenheit an. Deutlich zu sehen ist der Beschnitt des Fotos im Vergleich zum Original.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.